Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis (atopische Dermatitis) bezeichnet eine chronische, schubweise verlaufende Hautreaktion, die durch eine unzureichende Ausbildung der natürlichen Barriereschicht der Haut zusätzlich begünstigt wird. Bei der Entstehung und auch bei der Häufigkeit und Ausprägung von akuten Schüben wirken genetische Faktoren (Veranlagung), Umwelteinflüsse, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die Darmgesundheit (Schleimhautbarriere, gestörte intestinale Mikroökologie), die Psyche (Neuro = Nerven, Derma = Haut)…

Details

Mikronährstoffmedizin / Orthomolekulare Medizin

Professor Linus Pauling, zweifacher Nobelpreisträger und einer der größten Wissenschaftler des 20.ten Jahrhunderts, begründete in den 60er Jahren ein neues Verfahren zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten. Der Name: „Orthomolekulare Medizin“. „Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung der Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im…

Details

Neurostress

Unter dem Begriff Neurostress wird eine große Zahl neuro-endokriner Funktionsstörungen zusammengefasst. Bei Störungen in diesem System ist die Analyse von Neurotransmittern (Botenstoffen des Nervensystems) die Basis für eine mögliche Therapie. Als Stress kann die Reaktion des Individuums auf zunehmenden Leistungsdruck und Reizüberflutung verstanden werden. Stress hat sich inzwischen zum populären Sammelbegriff für alle Folgen von…

Details